Atemschutz

Die Atemschutzausrüstung der FF Seeboden

Die Atemschutzausrüstung gehört zur Grundausstattung der FF-Seeboden. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn ein Vordringen zur Brand- bzw. Unfallstelle auf Grund gesundheitsgefährdender Einflüsse wie z. B. Rauchentwicklung oder Chemikalienaustritt nicht mehr möglich ist. Dies dient sowohl zum Erhalt der eigenen Gesundheit, als auch zur Aufrechterhaltung der Kampfkraft. Denn geht der Helfer selbst K.O., kann auch dem Verletzten nicht mehr geholfen werden. Einsatzbeispiele wären unter anderem Brandeinsätze aller Art (Gebäudebrände, Fahrzeugbrände, Waldbrände) aber auch Gasaustritte bzw. Gasentwicklungen aus Flüssigkeiten bei Unfällen mit PKWs oder Gefahrguttransportern (z. B. Benzin oder Chemikalien).

Um mit diesen Geräten im Einsatzfall erfolgreich helfen zu können, ist eine ausgewogene körperliche Fitness und ein blindes Beherrschen des Gerätes unumgänglich. Aus diesem Grund wird jeder Atemschutzträger im Vorfeld ausführlich an der Landesfeuerwehrschule ausgebildet und muss auch später regelmäßig an Atemschutzübungen und medizinischen Untersuchungen teilnehmen .

 

Die FF-Seeboden hat folgende Atemschutzgeräte im Einsatz:

Das Atemschutzgerät MSA AUER BD 96

Bestandteile:

  • MSA AUER BD 96 Pressluftatmer-Grundgerät mit Tragegestell, Druckminderer, Manometer und Warneinrichtung
    (Gewicht:  3,4 kg)
  • 2 INTERSPIRO Composite-Pressluftflaschen mit jeweils 6,8 L Volumen und 300 bar Druck
    (Gewicht: 2 x 6,6 kg)
  • MSA AUER LA 96-N Lungenautomat
  • MSA AUER FireFly II Totmannwarner

Gesmtgewicht der Einheit: 17 kg

 

Insgesamt befinden sich 6 Atemschutzgeräte der Type MSA AUER BD 96 im TLF-A 1300 Seeboden (3 Geräte in der hinteren Mannschaftskabine, 2 Geräte bei Fahrer und Beifahrer, 1 Gerät rechts außen im Gerätestaufach).





 

In jedem unserer Fahrzeuge, die mit ATS-Geräten ausgestattet sind, befindet sich auch 1 Satz Reserve-Pressluftflaschen
(1 Satz = 6 Flaschen für 3 Geräte).

 

 

Das Atemschutzgerät DRÄGER PA94D-1600-2-N

Bestandteile:

  • DRÄGER PA94D-1600-2-N Pressluftatmer-Grundgerät mit Tragegestell, Druckminderer, Manometer und Warneinrichtung
    (Gewicht:  3,4 kg)
  • 2 Stahl-Pressluftflaschen mit jeweils 4 L Volumen und 200 bar Druck
    (Gewicht: 2 x 5,9 kg)
  • DRÄGER Drägerman PSS N Lungenautomat
  • MSA AUER FireFly II Totmannwarner

Gesmtgewicht der Einheit: 15,2 kg

 

Insgesamt befinden sich 3 Atemschutzgeräte der Type MSA AUER BD 96 ( + 6 Ersatzflaschen) im TLF-A 4000 „Hurrican“ Seeboden (3 Geräte in der hinteren Mannschaftskabine).

 

 

Die Atemschutzmasken

Im Einsatz werden die Atemschutzmasken mit dem Lungenautomaten des Pressluftatmer-Grundgerätes verbunden und ermöglichen so das Einatmen des Luftgemisches aus den Pressluftflaschen. Der feste und dichte Sitz der Maske im Gesicht (Fixierung mittels Gummibebänderung) verhindert, dass Rauch- oder Giftgase eingeatmet werden. In den Fahrzeugen befinden sich die Atemschutzmasken stets in unmittelbarer Nähe der Atemschutzgeräte.

Im Bestand der FF-Seeboden befinden sich folgende Atemschutz-Vollmasken:

  • MSA AUER Ultra Elite

  • DRÄGER Panorama Nova RA

 

  • MSA AUER 3S

 

 

Der Prüfkoffer MENZL Multitest plus – ND inkl. Prüfkopf

Der Prüfkoffer dient zur regelmäßigen Dichtheitsprüfung der Atemschutzmasken nach durchgeführter Reinigung bzw. Desinfektion. Dadurch soll schon im Vorfeld sichergestellt werden, dass die Masken im Falle eines Einsatzes voll funktionsfähig sind.

 

 

Wichtig für die eigene Sicherheit!!!

  • Die VIKING Feuerschutzhaube
    Die VIKING Feuerschutzhaube wird nach dem Aufsetzen der Atemschutzmaske über den Kopf und die Ränder der Maske gezogen. Sie soll im Brandeinsatz das Gesicht vor Verbrennungen schützen.

 

  • Der Feuerwehrgurt (Kann im Ernstfall Leben retten!!!)
    Der Feuerwehrgurt, der über der Einsatzbekleidung getragen wird, ist mit einem großen Karabiner und einem Beil ausgestattet. Der Karabiner dient zur Eigen- und Fremdsicherung (z. B. am Bergeseil). Das Beil kann im Notfall zum Kappen von Seilen, Öffnen von Türen / Fenstern oder Einschlagen von Scheiben verwendet werden.

 

  • Die ACTIVE PHOTONICS Helm-Wärmebildkamera
    Die ACTIVE PHOTONICS Helm-Wärmebildkamera „active head up“ aus Carbon-Composite kann am DRÄGER Feuerwehrhelm befestigt werden. Zum Einsatz kommt diese Wärmebildkamera bei der Lokalisierung von Brandnestern z. B. bei Kaminbränden, Bränden in Zwischendecken oder Silos.
    Technische Daten:

    Gewicht:                ca. 1,5 kg
    Betriebsdauer:    30 min
    Messbereich:       0° bis +1200°



(Silobrand)

  • Das VOLTCRAFT IR 1200-50D Fernthermometer
    Das VOLTCRAFT IR 1200-50D Fernthermometer dient zur sicheren Temperaturmessung aus der Ferne. Das ist z. B. beim Kühlvorgang von Gasflaschen notwendig, die sich in einem Brandherd befunden haben. Des Weiteren ist das Fernthermometer sehr hilfreich beim Aufspüren bzw. Überwachen von Brandnestern bei Kaminbränden, Bränden in Zwischendecken oder Silos.
    Technische Daten:

    Genauigkeit:         + / - 1 %
    Optik:                     50 : 1
    Messbereich:       -50° bis +1200°

 

  • Das Gasspürgerät DRÄGER X-am 2000
    Das Gasspürgerät DRÄGER X-am 2000 kommt zum Einsatz, wenn unsichtbare Gefahren schon frühzeitig erkannt werden sollen, wie z. B. bei einem Vordringen in Weinkeller, Kanalschächte, Maschinenräumen von Schwimmbädern usw. Gefahren die dort auftreten können sind möglicherweise Explosionsgefahr durch ein Sauerstoff (O2) – Schwefelwasserstoff (H2S) Gemisch oder Erstickungsgefahr durch zu Hohe Konzentration von Kohlenmonoxid (CO) oder Chlorgas (Cl2).Das Gerät muß regelmäßig von offizieller Stelle überprüft und geeicht werden.

 

  • Der TRELLEBORG Chemieschutzanzug TRELLCHEM SPLASH
    Der TRELLEBORG Chemieschutzanzug TRELLCHEM SPLASH kommt bei Notfällen zum Einsatz, die durch gefährliche Chemikalien ausgelöst werden (z. B. nach Unfällen mit Gefahrguttransportern). Dieser Anzug schütz nicht vor Gasen oder Dämpfen. Deshalb muss unterhalb dieses Anzuges unbedingt ein Atemschutzgerät mit Maske getragen werden. Der Anzug, mit dem unsere ATS-Träger im Bedarfsfall ausgestattet werden, besteht aus Oberteil mit Sichtfenster, Hose, Stiefel und Handschuhen mit abgedichtendem Verschluss.

 

  • Die DRÄGER Parat C Fluchtmasken
    Die DRÄGER Parat C Fluchtmasken mit passendem Kohlefilter befinden sich, stets griffbereit, in den beiden Tanklöschfahrzeugen. Sie werden z. B. bei Wohnhausbränden von den ATS-Trupps mitgeführt. Trifft der Trupp im Gebäude auf eine eingeschlossene Person, kann diese mit Hilfe der aufgesetzten Fluchtmaske durch das völlig verrauchte Gebäude evakuiert werden. Gefährliche Rauchgasvergiftungen können so vermieden werden.

 

  • Atemschutzüberwachung CheckBox 5+1
    Die CheckBox 5+1 bietet Sicherheit in der Überwachung von Atemschutzträgern durch ein elektronisches Registriersystem. Für risikofreiere Atemschutzeinsätze bei Brand-, Tunnel-, Strahlenschutz-, Gefahrengut- und Taucheinsätzen. Die CheckBox 5+1 wurde in Zusammenarbeit mit vielen Einsatzkräften praxisnahe entwickelt.

 

  • STAIRVILLE SF-1500 Nebelgerät
    Unser praktisches STAIRVILLE SF-1500 Nebelgerät kommt gerne zum Einsatz, wenn es darum geht, besonders realistische Übungsszenarien für die Atemschutzmannschaft zu gestalten.

 

 

 

Funk & Alarmierung

Die Feuerwehr Seeboden hat zur Alarmierung der Mannschaft sowie zur Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall 5 Motorsirenen sowie ein Sirenensicherheitspaket. Auch nach mehreren Stunden Stromausfall bleibt deren Funktionsfähigkeit mit Hilfe einer Notbatterie erhalten. Zur Alarmierung bei kleineren Einsätzen stehen der FF Seeboden Personenrufempfänger sowie eine Blaulicht-SMS-Handyrufalarmierung zur Verfügung.

Für den Funktbetrieb verfügt die FF Seeboden über 2 Funkfixstationen (ebenfalls mit Notbatterie ausgestattet), darüber hinaus befindet sich in jedem Einsatzfahrzeug 1 Fahrzeug- und 2 Handyfunkgeräte.